Hellblau ist dabei

Mit Sprache, in Interviews mit verschiedenen Persönlichkeiten, erforschte Anna Margrit Annen das aktuelle Zeitphänomen, die Schnelllebigkeit im Bezug auf die Kunst. Aus dem Dialog mit sich und dem Erleben räumlicher Konstellationen, zwischen Wahrnehmung und Empfindung sind Diskurse entstanden, die – zeichnerisch, malerisch oder plastisch festgehalten – Einblick geben in eine ganz persönliche Welt von Denken und Formen.

Die durch die Künstlerin gestalteten Räume lesen sich wie Texte über ihre Empfindungen und Überzeugungen in Bezug auf die Welt und als Erforschungen auch innerer Räume. Was ihre Werke untereinander verknüpft, ist kein einheitlicher Stil, sondern eine künstlerische Haltung, aus der sie – ein Thema facettenreich umkreisend – zu uns spricht.