Wolkenschuhe

Gemeinsam haben sich Jan Kaeser und Martin Zimmermann die Video-Installation «Schnittpunkt» erarbeitet: Gleichzeitig filmten die beiden eine Bahnfahrt mit Blick auf die Schienen – der eine aus dem hintersten Wagen, aus der Lokomotive der andere. In der Kunsthalle werden die Bildsequenzen in die Waagrechte gekippt und von hinten an eine transparente Wand projiziert. Zusätzlich zur beeindruckenden Teamarbeit zeigt Kaeser seine Inszenierung «Schuhe» und Zimmermann eine eigene Videoinstallation.

Im Schnittpunkt der drei Werke, die alle auf Bewegungen verweisen, steht der Mensch zwischen unten und oben, links und rechts, Vergangenheit und Zukunft. Was hinter ihm liegt, hat irgendwelche Spuren hinterlassen, was vor ihm liegt, steht in den Sternen. Mit Humor und leiser Ironie halten uns Kaeser/Zimmermann die Unbeständigkeit des Lebens und die Beständigkeit einer sich stetig neu findenden Kunst vor Augen.