Wassersphären

Die 2005 begonnene Zusammenarbeit zwischen Renata Borer und dem Komponisten und Musiker Hans-Jürg Meier wird in der Kunsthalle Wil um ein weiteres Kapitel zum Thema Wasser erweitert. Von der Hallendecke, den Blick auf sich ziehend, hängt ein mehrteiliges ‚Eiszapfenkonglomerat’ aus zusammengeschweisster, transparenter Plastikfolie. Leise erklingt aus dem ‚Eis’ eine Geräuschkomposition von Hans-Jürg Meier, die von Wasser, Eis und Meer handelt. Auf dem Boden liegen sechs, an Meeresgetier erinnernde, Wesen aus transparenter Baufolie.

Die Wasserwelt von Renata Borer und Hans-Jürg Meier wird durchweht vom Hauch des Rätselhaften. Wenn sich das Klima wandelt, schmilzt das Eis, in dem Geräusche und gesprochene Texte konserviert sind. Die Inszenierung gibt in ihrer lichten Transparenz genügend Raum zum Nachdenken über die Beziehung zwischen Kunst und Natur.