Oase

Die Werke von Andreas Kaiser sind im Spannungsfeld von Ideal und Wirklichkeit angesiedelt. Der Kölner Künstler erzeugt in seinen Installationen konkrete Situationen, geschaffen aus dem Fundus des Alltäglichen unter Verwendung des materiell Naheliegenden. Doch seine räumlich ausgreifenden Bildfindungen gründen tief, sind doppelbödig, lassen sich vielschichtig lesen und rühren, über sich hinausweisend, an zentralen gesellschaftlichen Themen.

So repräsentiert Andreas Kaiser in der Kunsthalle einen grossen knisternden Ballon aus goldiger Folie als das «Schweizer Glück»; diese Glücks-Schweiz räkelt sich sacht, atmet, knistert dabei mit ihrem raffiniert drapierten Kleid und gibt all ihre körperlichen Reize preis. Oder der Künstler lässt eine flächendeckende Teppichlandschaft «OASE» in den Landesfarben zum Stolperterrain werden, weil Fremdes sich darunter eingerichtet hat – gesellschaftliche Herausforderung und kulturelle Bereicherung.