Ornament und Abstraktion

Veronika Bischoff stellt ihr gegenwärtiges Schaffen in den Diskurs ihrer neuen Forschung zur Wechselwirkung von Gegenstand – Ornament – Abstraktion in der zeitgenössischen Kunst. Das Verbindende aller präsentierten Arbeiten in Wil ist die Transparenz des Bildträgers, nämlich dünnes Plexiglas. Mit den Anklängen an Ornamentales und den Gewebestrukturen der durch Schwemmdrucktechnik kreierten Bildpartien beschwört die Künstlerin trotz aller Ungegenständlichkeit Grunderrungenschaften menschlicher Kultur.

Wer sich mit den Arbeiten von Veronika Bischoff und ihrer Thematik einlässt, wird neben dem aus der Begegnung mit den Kunstwerken ausgehenden Erlebnis zusätzlich mit einem Phänomen konfrontiert, das viele Gebiete berührt und in universeller Weise mit der Situation unserer Gegenwart zu tun hat.