second room

Der in Frauenfeld lebende Künstler Mark Huber setzt sich in der für die Kunsthalle Wil geschaffenen Serie second room mit dem physikalischen Phänomen von Spiegelungen und Reflexionen auseinander. Sein erforschender Bick eruiert die ortsspezifischen Gegebenheiten und lässt das Beobachtete vielschichtig in seiner Malerei aufscheinen: Erkundete wie fiktive Lichteffekte komponiert er als sich überlagernde Ebenen zu atmosphärischen Bildern.

In seinem Ausstellungskonzept präsentiert er seine Variationen von Raumerscheinungen sowohl zweidimensional in seinen quadratischen Gemälden als auch in einer begehbaren Bild-Raum-Installation. Auf diese Weise entsteht für Betrachterinnen und Betrachter ein spannungsreicher Dialog zwischen dem imaginären ‚zweiten’ Raum der Bilder, der Mise-en-scène und der statischen Raumhülle.