Rêveries mimétiques

Die in Zürich und Amsterdam lebende Davoser Künstlerin Dominique Teufen (*1975) verwandelt die Kunsthalle Wil in einen Ort der suggestiven Illusion. In ihrer Installation wird die architektonische Realität des Gebäudes auf überraschende Weise in Szene gesetzt und mittels augentäuschender Interventionen unterwandert. Dabei setzt die Künstlerin auf ‚Entbuntung’ und nutzt die Schwarzweiss-Verfremdung als Wahrnehmungsfilter.

Der im Ausstellungstitel referierte antike Begriff «Mimesis» (Nachahmung) darf vieldeutig gelesen werden – die Kunsthalle wird zum Mimen, zum Schausteller eines fiktiven Charakters. In Verbindung mit dem französischen «Rêverie» (Träumerei, Tagtraum, Hirngespinst) lädt die Wortendung «–tiques» zur Assoziation der spleenigen Eigentümlichkeit und vergnüglichen Marotte. Traum und Wirklichkeit verbinden sich in Dominique Teufens Inszenierung zu einem eigenartigen Kunstsetting. Den BesucherInnen wird ein Ausflug in ein zeitgenössisches Alice’sches Wunderland offeriert.

www.dominiqueteufen.ch