KUNSTHALLE WIL

Die Kunsthalle Wil versteht sich seit ihrer Gründung 1991 als Forum für zeitgenössische Kunst mit Fokus auf experimentelles sowie raumbezogenes Schaffen. Auch traditionsverbundene Positionen können Eingang in das Programm finden, vorausgesetzt sie sind von profundem künstlerischem Gehalt und von hoher gestalterischer Qualität. Ausgestellt werden Künstlerinnen und Künstler, die bereits einige Jahre selbständig gearbeitet haben und mit innovativen, interessanten Werken aufgefallen sind, jedoch noch nicht zu den Stars der Kunstszene und des Kunst-handels gehören. Vor allem für Kunstschaffende, die nicht im gängigen Bereich der Galerien-Kunst tätig

sind, soll die Kunsthalle eine Möglichkeit bieten, sich einem breiteren Publikum vorzustellen. Nach drei vorgängigen Orten fand die Kunsthalle 2009 ihren definitiven Standort in der neugestalteten ehemaligen Kleinviehmarkthalle zu Füssen der oberen Altstadtmauer, unweit des Hofs zu Wil und des Stadttors. Das Haus, das von Wil Tourismus 2009 den Anerkennungspreis „Prix Casa“ für gute Architektur erhielt, überzeugt mit seiner originellen, teiltransparenten Holzfassade. Als ideal erweist sich die Verbindung von innen und aussen in der Loggia, die bei geeigneten Werken eine Auslagerung der Kunst in den Aussenraum erlaubt.